Yelp Logo

Yelp! – mein Praktikum im Silicon Valley wird wahr!

TLDR: Mein Traum wird wahr! Ich geh ins Silicon Valley um dort zu Arbeiten!

Was bisher geschah:
Schon als kleines Kind habe ich vom Silicon Valley gehört. Der Nabel der IT Welt – dort wo die Technologien von morgen entwickelt werden. Damals war das für mich noch alles sehr abstrakt und ich habe mir vorgestellt, dass da wirklich alles aus Silicon sei.

Naja irgendwann habe ich dann herausgefunden wo dieses ominöse Silicon Valley liegt. Nämlich an der Ostküste der USA in und um San FranciscoSilicon Valley Map

Dort sind die Hauptsitze aller IT Firmen, die aktuell Rang und Namen haben. Google, Apple, Facebook, Twitter, … Das ist vor allem deswegen so, weil sich dort eine Startup Kultur entwickelt hat, die es auf der Welt nirgendwo ein zweites Mal gibt.

Die Faszination dieses Fleckchens Erde hat sich also für mich gehalten, ist sogar immer weiter angewachsen. Da ich ja ein spontaner Mensch bin, hab ich also ohne lange zu überlegen, mich dazu entschlossen mal zu schauen ob ich dort ein Praktikum bekomme. Das war im Sommer letzten Jahres (2013). Ich habe mich bei den 17 für mich interessantesten Firmen dort beworben und leider reihenweiße Absagen bekommen. Zumeist mit dem gleichen Inhalt: Die Visas für dieses Jahr sind leider bereits alle vergeben, bitte probieren sie es nächstes Jahr wieder.

Also habe ich mich schlau gemacht, wie das mit den Visas läuft. Der Arbeitgeber ist dort in der Regel für die Visabeschaffung zuständig. Für ein Praktikum benötige ich ein J-1 Visum und jedes Unternehmen hat nur eine begrenzte Anzahl an Visas zu vergeben. Sind die aufgebraucht, kann man es noch über eine Tombola (ist es wohl im wahrsten Sinne des Wortes) versuchen … oder es gleich bleiben lassen, weil die Chancen wohl extrem gering sind.

Gleichzeitig habe ich versucht alle Register zu ziehen. Ich habe quasi jeden gefragt, der da schon mal hätte sein können ob er jemanden kennt, der mir helfen könnte. Am interessantesten waren Torsten Oelke vom You Is Now Incubator, der gerade mit Philipp Rösler in der Deutschen Delegation das Silicon Valley bereist hat und Andre Stark, der Geschäftsführer von AutoScout24. Andre hat mich mit Andreas Lieber – einem Bekannten bei Groupon – in Verbindung gebracht. Bei Groupon hatte man zwar kein Interesse an Praktikaten aus dem Ausland, aber Andreas konnte mir bei vielen Fragen Licht ins dunkel bringen. Ich bin allen riesig dankbar Ihre Hilfe!

Naja gut, habe ich also die Zeit bis Jahresende verstreichen lassen und es dann erneut probiert. Ich habe mich wieder bei einigen Firmen beworben, aber leider teilweise (bis heute) gar keine Antwort erhalten. LinkedIn hat sich recht schnell bei mir gemeldet und mich zum Telefoninterview geladen. Da die Ostküste der USA von der Zeit 9 Stunden hinten dran ist, war es also für mich schon am Abend und für den HR Mitarbeiter, das erste was er an dem Tag getan hat. Ich war extrem aufgeregt… Zu Recht! Die technischen Fragen, die mir gestellt wurden, waren schon allerhöchstes Niveau! Lange Rede, kurzer Sinn: Ich habs vergeigt!

Noch am selben Abend hatte ich aber noch ein anderes Skypeinterview ausgemacht. Mit Malea von Yelp! Inzwischen war es ungefähr 23 Uhr Deutscher Zeit. Wieder wurde ich über eine Stunde ausgequetscht. Aber dieses Mal haben mir die Fragen besser gelegen. Auch auf sehr hohem Niveau, aber praktischer! Über Dinge die man im Programmieralltag wirklich braucht, nicht wie das ARP Protokoll funktioniert.

Am nächsten Tag hatte ich dann wie erwartet eine Absage von LinkedIn. Aber auch glücklicherweise eine Einladung zum nächsten Interview mit Yelp. Dieses mal sollte mich ein Techi ausquetschen. Also habe ich mich wieder aufgeregt Abends vor den Rechner gesetzt und habe mich über Skype ausquetschen lassen. Was ich nicht erwartet habe, aber inzwischen echt eine nette Sache finde: Ich sollte über coderpad.io livecoding machen. Mir wurde also ein Problem gestellt und ich sollte eine Lösung programmieren. Coderpad ermöglicht es, dass mein Gegenüber in Echtzeit gesehen hat was ich eintippe und wir konnten den Code auch direkt ausführen und testen.

Es folgten noch mehrere solche Interviews. Bei Yelp waren es insgesamt sieben(!!!) Stück. Teilweise war es einfach nur nervig. Schließlich habe ich ja auch noch einen Vollzeit Job und ein Studium bei dem ich in der Zeit viele Prüfungen geschrieben habe. Dann wollte Malea noch ein paar mal mit mir telefonieren um grundlegende Dinge zu klären, bis ich dann endlich die Zusage bekommen habe! Das klang dann irgendwie alles viel zu gut um wahr zu sein. Ich kann selbst entscheiden wann ich komme, wie lange ich bleibe und wo ich wohne. Yelp kümmert sich um die Beschaffung des Visas, sie haben eine Agentur die mir Wohnungsvorschläge schickt und was sie noch so alles haben klang auch unglaublich: Filmabende, Coktail Happy Hours, Ausflüge, 5 Sterne Köche für die Mittagspause, ich werde als Praktikant voll im Hauptteam mitarbeiten ach und das Gehalt: Ich konnte es gar nicht glauben wieviel die an Gehalt zahlen!

So und da stehe ich nun: Inzwischen habe ich auch meine Zusage gegeben. Los gehts im September. Wie lange ich bleiben werde, weiß ich noch nicht. Auf jeden Fall kann ich es kaum erwarten! Ich würde am Liebsten sofort in den Flieger springen und anfangen!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>