Gas Platform

Platforms, Platforms, Platforms, Platforms, Platforms, …!


Der Titel soll eine Anspielung auf Steve Ballmers Rede zu “Developers” sein: http://www.youtube.com/watch?v=8To-6VIJZRE

Tatsächlich ist das was ich ausdrücken möchte sehr ähnlich dem, was Herr Ballmer mit seiner Rede bezwecken wollte. Schon 2006 wusste Microsoft, dass es unmöglich ist, alle Features, Programme, Ideen, … selbst zu entwickeln. Nur wenn sehr viele schlaue Köpfe an Puzzleteilen arbeiten entsteht am Schluss ein großes Ganzes. Die Zeiten sind vorbei in denen eine Firma ein Produkt auf den Markt wirft und ohne fremdes zutun langfristig erfolgreich wird. Wäre das IPhone so erfolgreich gewesen, gäbe es nicht so viele Apps dafür? Warum ist Windows immer noch erfolgreicher als Mac, obwohl MacOS die bessere Usability hat und günstiger ist? Warum ist Amazon (der als langweiliger Bücher-Onlineshop gestartet ist) so erfolgreich?

Ein hoch aktuelles Beispiel ist Google+ mit dem Google sehr ambitioniert in den Markt gedrungen ist, mit dem Ziel Facebook das Wasser abzugraben. Google ist ein Branchenriese, hat viel Geld in die Hand genommen, Innovative neue Features gebracht und hat definitiv das Potential Facebook gefährlich zu werden. Die ersten Fachartikel und Benutzerfeedbacks waren durch die Bank sehr gut. Es stand im Grunde fest, dass Google Facebook auf Augenhöhe begegnet. Fragt man jetzt, einige Monate nach dem Release, Benutzer und Beobachter, sieht die Sache überraschenderwei

se komplett anders aus. Die Leute sind gelangweilt von Google+. Nur wenige Leute können tatsächlich in Worte fassen warum Facebook besser ist.

Dabei ist der Grund ganz einfach. Facebook ist überall und alles ist in Facebook. Fast an jeder Ecke im Netz  gibt es “Gefällt mir” Buttons. Es gibt Webseiten die auf Facebook gehostet sind. Die ganzen Spiele á là Mafia Wars führen dazu, dass Benutzer nur aus diesem Grund mehrmals am Tag auf Facebook gehen. Diese Spiele sind “time sinks” und haben im Grunde gar nichts mehr mit Facebook zu tun. Aber Facebook ermöglicht diese Spiele überhaupt erst! Weil Facebook eine Platform ist!


Was ist denn überhaupt eine Platform technisch gesehen? Warum gibt es Spiele auf Facebook aber nicht auf Google+? Stark abstrahiert, sind es Schnittstellen in denen Dritthersteller ihre Anwendungen/Plug-Ins integrieren können. Sagen zu können “Hier kannst du deine App hoch laden und dann läuft sie auf unserer Plattform” reicht aber bei weitem nicht! Im optimalsten Fall sollten alle Funktionen der Plattform auch den App Entwicklern zur Verfügung stehen und zwar in einer Qualität die über jeden Zweifel erhaben ist. Nicht frustiert (hobby-)Entwickler mehr als eine einschränkende und fehlerträchtige API. Die Entwickler sollen sich mit der Umsetzung ihrer Ideen beschäftigen, nicht damit Workarounds für Bugs zu finden.
In diesem Kontext hört man immer und immer wieder die selbe Phrase “Eat your own dogfood“. Nur wer die API die er bereit stellt auf für seine eigenen Funktionen benutzt, kann sicher sein, dass die Qualität ausreicht. Nur der kann herausfinden welche Funktionen in der API noch fehlen. Dort draußen gibt es genug APIs die nicht mal Hundefutter sind. Eine API muss Spaß machen dagegen zu programmieren. Genau das fördert auch das Ziel viele coole Apps zu bekommen. Es gibt genug Entwickler die Ideen haben aber nicht die Zeit sie umzusetzen. Für ein kleines Weekend Projekt reicht die Zeit aber meistens. Es ist also Aufgabe der API dafür zu sorgen, dass 90% der Apps in einem Wochenende umgesetzt werden können.

Meine persönliche Meinung, die ich mit immer mehr Leuten teile, ist eindeutig: Wer plant in Zukunft erfolgreich zu sein, sei es durch eine neue Anwendung oder eine bereits bestehende Anwendung (egal wie groß sie sein mag) wird nicht darum herum kommen eine Platform zu bereit zu stellen. Es reicht nicht mehr alle Features selbst zu entwickeln. Gleichzeitig sollte man es aber auch als Chance sehen: Neue Funktionen die einen Mehrwert für den Benutzer bieten, ständig neue Ideen auf die man selbst vermutlich nie gekommen wäre und das alles (fast) geschenkt!

One thought on “Platforms, Platforms, Platforms, Platforms, Platforms, …!”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>